Wer & Wann?

1947 erfand Taiichi Ohno, der Erfinder des Toyota-Produktionssystems (TPS), die Kanban Methode.

Maßgebend war unter anderem das zum Produktionssystem gehörende JIT-Konzept (Just-in-Time Produktion).

Woher stammt das Wort KanBan?

Die Buchstaben K und B werden in den Silben jeweils betont deutlich ausgesprochen. Somit ist der japanische Ursprung gut rauszuhören und bedeutet übersetzt so viel wie Karte, Tafel bzw. Beleg.

Was ist es?

Das Herzstück eines Kanban-Lagersystems bildet das übersetzte Wort Karte.

Diese Karte fungiert als Bestellauslöser. Diese fiktive Karte kann heute viele Gesichter habe, wie der Scan eines Barcodes, die Pushnachricht eines RFID-Systems oder vieles mehr.

Ohne Karte, ob digital oder physisch vorhanden, geht also nichts.

Zusammengefasst unterliegt die Kanban-Methode dem Pull-Prinzip. Heißt, dass die Produktionen mit Gütern je nach geschätztem bzw. konkreten Bedarf beliefert werden. Somit ist die Materialbeschaffung nach dem jeweiligen verbraucht organisiert.

Welche Arten gibt es?

Das heute Kanban unterteilt sich in zwei Bedeutungen: Die Kanban Tafel und das KanbanLagersystem.

Kurzgesagt eine theoretische und eine praktische Form.

Eine Kanban Tafel ist eine Entwicklungsmethode, mit der man Produktionsprozesse unterstützt. Auch bei den Kanban Tafeln finden wir wieder die Kanban Karten. Diese Karten sind essenziele Informationsträger, die über Produktion, Lagerung, Einkauf und Transport informieren.

Zu ihnen gehören z.B.

  • Nummern der Kanban Karten
  • Produktionskanban
  • Einkaufskanban
  • Usw

Im Kanban-Lagersystem wird der Verbrauch einer definierten Menge erfasst und als Bedarf weitergegeben. Diese Mengen sind so kalkuliert, dass die restliche Vorratsmengen sicher ausreichen bis die Neulieferungen eintreffen. durch die ständige Verfügbarkeit der Waren werden Produktionsausfälle verhindert. Somit eliminiert dieses System nicht nur jede Menge Aufwand, sondert bietet die bestmögliche Sicherheit in der Warenversorgung.

Uns beschäftigt hauptsächlich das Kanban-Lagersystem.

Hierbei wird in unterschiedliche Arten und individuelle Anforderungen eine optimale Warenbeschaffung sowie Lagerung garantiert.

Unser WECO-Kanban-Lagersystem unterscheidet sich in Sachen Service in folgende Bereiche:

Wo wird es eingesetzt?

Kanban wird überwiegend im Fertigungsbereich eingesetzt. Besonders in der sogenannten Reihen- oder Serienproduktion schützt dieses Lagersystem vor Produktionsausfällen, denn reibungslose Abläufe und ständige Bevorratung der benötigten Güter schützen vor Lieferengpässen und somit vor Produktionsausfälle.

Überall dort wo gleichbleibende Güter verbraucht werden und in regelmäßigen Abständen benötigt werden kann ein Kanban eingesetzt werden. Von der kleinen Schreinerei nebenan bis zum großem Automobilhersteller ist das System zu finden.

Fazit

Kanban ist ein japanisches System, welches je nach Einsatz Prozesse theoretisch oder praktisch unterstützt. Ziel ist es Prozesse zu minimieren und immer wiederkehrende Aufgaben zu straffen. Es ist eine Optimierung und Zugewinn an Sicherheit. Das spart dem Unternehmen Zeit und Geld.

  • Kostenersparnis
  • Zeitersparnis
  • Ausfallsicherheit
  • Alles an einem Ort
  • Optimierter Bestellprozess
  • Stabilität

Ihr persönlicher Ansprechpartner


kanban, normteile, logistikzentrum, zeichnungsteile, schraubenlager

Jan Delbeck

M +49 172 2572779
T +49 2834 913235
F +49 2834 913250
E jan.delbeck@wewo.de